Kleine Hochzeit. Große Liebe.

Ein Pre-Corona Trend wird gelebte Wirklichkeit. Von den Vorteilen einer kleinen Hochzeit und ein paar Ideen für Brautpaare. Heiratswillige, die noch auf Suche nach passenden Dienstleistern sind, werden auf der „RheinLove“ fündig.

Kleine Hochzeit. Große Liebe.

Vor Corona ein Trend. Heute gelebte Wirklichkeit: Micro-Wedding

Vor der Pandemie gab es erste Tendenzen, den Trend jede Hochzeit noch größer und „schöner“ als andere zu feiern, zu durchbrechen und genau das Gegenteil zu machen: Klein, in den Kreisen der Familie, vielleicht im eigenen Garten, mit einfacher, nachhaltiger Deco – weniger war plötzlich mehr. Doch was noch vor zwei Jahren eher ein Rebellieren gegen den Planungswahnsinn war, wurde durch den Virus zwangsläufig.

Die Gästezahlen waren, sind es teilweise noch und werden vermutlich wieder, deutlich eingeschränkt. Die Planbarkeit großer Feste über einen sonst üblichen Zeitraum von einem bis zu manchmal zwei Jahren war und ist in der Dynamik der Pandemie schier unmöglich. Wer hier mit 120 Gästen feiern will braucht Nerven wie Drahtseile und eine Menge Glück einen Termin ausgesucht zu haben, der zufällig in eine niedrige Inzidenzphase fällt.

Da stellt sich vielen die Frage, ob man nicht lieber den Hochzeitstag direkt klein und fein plant und so all die Vorzüge, die kleine Hochzeiten mit sich bringen, genießt. Der Geldbeutel wird geschont oder alternativ kann das vorhandene Budget mit maximalem Augenmerk auf Dinge gerichtet werden, die bei XL Veranstaltungen nicht möglich sind. Das Brautpaar kann pro Gast mehr für gutes Essen, herausragende Weine, Papeterie oder Deko ausgeben. Es wird für den einzelnen Gast exklusiver und vor allem viel persönlicher.

  • Locations für bis zu 50 Freunde und Familienmitglieder gibt es wesentlich mehr als für Gästezahlen zwischen 80 und 150 Personen. Selbst das Lieblingsrestaurant eignet sich plötzlich für die Feier. Und auch so mancher privater Garten ist groß genug, um eine Party mit einer kleineren Liste an Gästen auszurichten. Wer jemals eine pittoreske Location für eine große Feier gesucht hat, kennt diese Herausforderung. Für kleine Feiern kommen dagegen ungewöhnliche Orte wie Galerien, Dachterrassen oder auch Urlaubslocations in Frage.

  • Das Essen kann um ein Vielfaches kreativer werden. Während bei großen Feierlichkeiten fast nur ein Büffet in Frage kommt, wird es im kleinen Kreis wieder möglich eine qualitativ hochwertige Menüfolge zu wählen. Auch ist es denkbar Trends aufzugreifen und persönlich zu individualisieren. So zum Beispiel könnte man die angesagten „Amazing Food Platters“ (zu Deutsch: Großartige Wurst- und Käseplatte) pro Gast arrangieren. So wird daraus neudeutsch ein „Charcuterie-Board“ welches liebevoll mit allerlei Spezialitäten aus der Metzgerei sowie dem Käseladen bestückt wird. Kombiniert mit leckeren, selbstgemachten Dips wird es zum Augen- und Gaumenschmaus und nicht nur köstlich, sondern auch persönlich.

  • In Sachen Dekoration und Blumen kann es ebenfalls in die eine oder andere Richtung gehen. Entweder geht man so richtig in der Sache auf und dekoriert eine Tafel, die ihresgleichen sucht. Die Alten Meister mit ihren Stillleben von überbordenden Tafeln sind gerade angesagtes Vorbild. Auch hängende Blumenarrangements funktionieren über kleinen Tafeln wesentlich besser als im großen Rahmen. Oder man arbeitet außergewöhnlich aber reduziert, verwendet Blumen und Gräser aus der Natur, nimmt Kräuter in Töpfen, selbst gebackenes Brot mit Wildblumen-Butter ein Obstarrangement aus Trauben, Granatäpfel, Melone und ähnlichem. Für die Tafel einer kleinen Gesellschaft hat selbst das Brautpaar ausreichend Zeit sich einzubringen und man vieles selbst machen und vorbereiten.

  • Ein köstliches Dessert ist für große Gesellschaften oftmals eine Herausforderung. Professionelle Hochzeitstorten für 100 Personen werden zum deutlichen Kostenfaktor. Doch in kleiner Gesellschaft ist eine Kaffeerunde im angesagten „Family-Style“ mit einem kleinen hübschen Törtchen als Eyecatcher und viele kleine Köstlichkeiten auf dem Tisch eine perfekte Lösung.

  • Musik ist ein wichtiges Element bei jeder Hochzeitsfeier. Ob nun groß oder klein. Während jedoch bei einer großen Gesellschaft eine Band und DJ für Party und Tanz bis tief in die Nacht engagiert wird, könnte im kleinen Kreis ein Singer-Songwriter*in mit akustischer Gitarre die romantische Atmosphäre wunderbar unterstützen.

  • Der größte Vorteil einer kleineren Gesellschaft ist aber vermutlich der familiäre Charakter. Jeder der nach einer Feier mit mehr als 80 Gästen darüber nachdachte mit wem er nur flüchtig oder gar nicht sprach weiß diesen Vorzug mehr als zu schätzen. Es ist genug Zeit sich mit jedem Gast auszutauschen und auch tiefgründiger zu werden. Man kratzt nicht nur an der Oberfläche der Themen und kommt sich wieder persönlich näher.

„Rheinlove“ Heiraten in Rheinhessen

Wer für seine Hochzeit noch auf der Suche nach passenden Dienstleistern ist wird am 28. August im Niersteiner Park fündig. „RheinLove“ findet im Stadtpark von Nierstein statt – Open Air. Auf der Bühne die Hochzeitsmodenschau mit den aktuellen Trends, im Park Stände der Dienstleister, die den Hochzeitstag unvergesslich machen wollen. „RheinLove“ ist anders als andere Hochzeitsmessen. Vielleicht ist es die rheinhessische Bodenständigkeit, die den Spirit für die etwas andere Hochzeitsmesse liefert. Bodenständig auch der Eintritt: der ist frei.

Samstag, 28. August 2021
12 bis 18 Uhr im Niersteiner Park

Webseite Rheinlove

Logo