Erweiterter Sommerbetrieb statt Traglufthalle für VG Rhein-Selz in Gimbsheim

„Die finanziellen Risiken aufgrund baufachlicher Unwägbarkeiten einer Umrüstung des Sommerbetriebs für den Winter sind für die VG Rhein-Selz nicht sauber kalkulierbar und somit nicht vertretbar“ so Bürgermeister Penzer.

Erweiterter Sommerbetrieb statt Traglufthalle für VG Rhein-Selz in Gimbsheim

Bei den Verhandlungen zwischen der VG Rhein-Selz und dem Schwimmverein Freibad Gimbsheim (SFG) als Trägerverein des Freibades Gimbsheim zeichnet sich ab, dass die Traglufthalle für den Winterbetrieb nach vertiefter Prüfung durch die VG Rhein-Selz aufgrund baufachlicher Unwägbarkeiten nicht finanzierbar ist.

Auch der Haupt-, Finanz- und Werksausschuss der VG hatte in der letzten Woche Vorbehalte angemeldet. Einigkeit zwischen VG Rhein-Selz und SFG besteht auch weiterhin dahingehend, dass Wassersportvereine und Schulen, die bislang im Hallenbad in Oppenheim geschwommen sind, im Sommerbetrieb des Freibads Gimbsheim Wasserzeiten erhalten. Hierfür wird die VG Rhein-Selz den Eintritt übernehmen. Die VG Rhein-Selz hat den SFG gebeten, über die Saison hinaus für diese Schulen und Vereine einen Schwimmbetrieb bis zu den Herbstferien anzubieten. Auch dafür wird die VG Rhein-Selz den Eintritt übernehmen. Weiterhin soll mit der VG Eich über die Nutzung der Schulschwimmhalle Eich durch Wassersportvereine an Wochenenden gesprochen werden, vor allem das Angebot an Schwimmkursen soll bestehen bleiben können.

"Die finanziellen Risiken aufgrund baufachlicher Unwägbarkeiten einer Umrüstung des Sommerbetriebs für den Winter sind für die VG Rhein-Selz nicht sauber kalkulierbar und somit gegenüber den Bürger*innen nicht vertretbar“, so Klaus Penzer, Bürgermeister der VG Rhein-Selz.

„Ich muss leider feststellen, dass es zwei massive baufachliche Risikofaktoren gibt, die nach Aussage des begleitenden Planungsbüros, unter Umständen nicht vollständig beherrschbar sind. Es besteht die Gefahr einer Beschädigung der Beckenumläufe und der Leitungssysteme im Rahmen der Verankerung der Traglufthalle und außerdem die Gefahr von langfristigen Bauschäden bei der Dämmung/Ertüchtigung des nur für den Sommerbetrieb ausgelegten Umkleidegebäudes. Im schlimmsten Fall müssten wir neue Beckenleitungssysteme und ein neues Umkleidegebäude bauen.“, so Gabriele Wagner, Erste Beigeordnete der VG Rhein-Selz.

„Es ist eine gute Lösung, dass der SFG unseren Grundschulen und Vereinen kostbare Wasserzeiten im Sommer zur Verfügung stellt und ergänzend prüfen wird, wie er den Betrieb über die bisher übliche Badesaison hinaus verlängern kann. Je nach Temperatur könnte dies bis zu den Herbstferien möglich sein.“, so Jutta Hoff, Beigeordnete für die Schulen der VG Rhein-Selz.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit dem SFG einen so konstruktiven Partner haben, der in diesem Prozess mit so vielen Herausforderungen immer lösungsorientiert mit uns zusammenarbeitet.“, so Christina Bitz, Beigeordnete für die Liegenschaften der VG Rhein-Selz.

SFG-Vorsitzender David Profit ergänzt: "Wir sind weiter bereit, die VG Rhein-Selz zu unterstützen. Dem SFG ist es wichtig, dass auch Kinder aus der VG Rhein-Selz weiter schwimmen lernen und die Wassersportvereine nicht durch die Schließung des OpptiMare sterben. Langfristig benötigt Rheinhessen aber deutlich mehr Schulschwimmbäder."

Logo