Bei der fünfteiligen Sommerkonzertreihe im Johanneshaus Nierstein gab es Hits der Wirtschaftswunderjahre

Senioren gehen mit den „Wonderfrolleins“ auf Zeitreise.

Bei der fünfteiligen Sommerkonzertreihe im Johanneshaus Nierstein gab es Hits der Wirtschaftswunderjahre

Bei der musikalischen Sommerbühnenreihe im Johanneshaus Nierstein haben die „Wonderfrolleins“ die Senioren beim jüngsten Konzert zu einer emotionalen Zeitreise in die Wirtschaftswunderjahre entführt. In bunten Petticoat-Kleidern sowie mit viel Temperament und Charme verzauberten die drei Profi-Musikerinnen ihr Publikum und weckten Erinnerungen an die Jahre, als es wirtschaftlich immer bergauf und mit dem VW-Käfer südlich der Alpen bergab in Richtung Rimini ging.

Den „Wonderfrolleins“ gelang es bereits nach ein paar Takten die Zuhörer mitzureißen. Hits der 50er und 60er Jahre wie etwa „Schöner fremder Mann“, „Buona sera, signorina“ oder „Ach Egon“, aus der gleichnamigen Filmkomödie mit Heinz Erhardt, brachten die ältere Generation schnell in Schwung. Nicht nur bei dem Lied „Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann“ von Trude Herr erwiesen sich die Johanneshaus-Bewohner als äußerst textsicher. Beim Freiluftkonzert auf der professionellen Open-Air-Bühne wurde mitgesungen, zum Rhythmus geklatscht und spätestens beim Song „Itisy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini“ kamen selbst manche Senioren im Rollstuhl in Bewegung. In den Spielpausen begleitetet der Nierstein Clown Filou, mit sprühendem Witz, als Stelzenläufer, auf dem Einrad, mit Ballonmodelagen die Senioren und Gäste durch den Sommertag.

Das Johanneshaus in der Gutenbergstraße hat mit Blick auf die Pandemie in diesem Jahr auf das traditionelle Sommerfest mit fast 150 Gästen verzichtet und stattdessen eine fünfteilige Musikreihe mit jeweils knapp 80 Besuchern im Garten der Pflegeeinrichtung auf die Bühne gebracht.

„Wir sind alle gesund und die meisten Senioren haben bereits ihr Auffrischungsimpfung erhalten, so dass wir unseren Bewohnern ein Stück Normalität zurückgeben können“, sagte Uwe Johannsen, Geschäftsführer im Johanneshaus.

Zum Konzertnachmittag begrüßter der Einrichtungsleiter die Ehrengäste Stadtbürgermeister Jochen Schmitt, Rolf Böttcher, Jens Reichert-Stapf und Markus Frank vom Vorstand des SPD-Ortsvereins Nierstein-Schwabsburg sowie Manfred Orsagh, Gesellschafter der gemeinnützigen Johanneshaus Nierstein Gesellschaft.

Uwe Johannsens besonderer Dank ging an Stadtbürgermeister Schmitt für die harmonische Zusammenarbeit zwischen der Kommune und der Senioreneinrichtung während der gesamten Pandemiezeit. Der Geschäftsführer erinnerte an das soziale Engagement vieler Menschen, die insbesondere in der Initiative „Nierstein Hilft“ im Einsatz waren.

„Mit dieser Aktion der Stadt Nierstein wurden ältere Menschen in der Stadt, darunter auch viele Senioren im Service-Wohnen im Johanneshaus, während der Lockdowns von ehrenamtlichen Kräften unterstützt. Die Helfenden boten unter anderem einen wöchentlicher Einkaufsdienst an“, so Uwe Johannsen.

Nach dem Egerländerfrühschoppen mit den Willsbergmusikanten, dem Gartenfest mit der St. Johs Bigband und dem SWR 4-Konzert mit Sänger und Moderator Jens Alinia war der Auftritt der „Wonderfrolleins“ mit Schlagzeuger „Don Giorgio“ ein schillernder Höhepunkt der Sommerkonzerte. Zum Abschluss der Musikreihe können sich die Senioren im Johanneshaus auf ein Konzert zum Oktoberfest am Samstag vor dem Tag der Deutschen Einheit freuen.

Logo