Neue Wege im Tourismusmarketing für Rheinhessen – Mit ungewöhnlichen Maßnahmen und Guerillamarketing überraschen

Über ein LEADER-Projekt werden Guerillamarketingmaßnahmen entwickelt, die für Aufmerksamkeit sorgen sollen.

Neue Wege im Tourismusmarketing für Rheinhessen – Mit ungewöhnlichen Maßnahmen und Guerillamarketing überraschen

Lockdown kann nicht Stillstand heißen. Gerade jetzt in dieser für den Tourismus schwierigen Zeit gilt es, sich der eigenen Stärken und Potentiale bewusst zu sein, Produkte und Marketingmaßnahmen zu entwickeln, die wirklich am Markt funktionieren und die Gäste erreichen. Neben der permanenten Weiterentwicklung des Online-Marketings hat sich die Rheinhessen-Touristik für Maßnahmen mit Überraschungseffekt entschieden. Zusammen mit einer Agentur werden über ein LEADER-Projekt Guerillamarketingmaßnahmen entwickelt, die für Aufmerksamkeit sorgen sollen.

Schon vor dem ungeheuren Einschnitt, den die Pandemie für die gesamte Tourismuswirtschaft bedeutet, haben die zunehmende Digitalisierung, die schnellere Informationsverfügbarkeit und ein hoher Wettbewerbsdruck die Branche vor neue Herausforderungen gestellt. Weniger analoge Botschaften dringen zu den mehr und mehr digitalisierten Zielgruppen durch. Klassische touristische Messen und Anzeigen erreichen nicht mehr die relevanten Zielgruppen wie man es früher gewohnt war. Und dann kam auch noch Corona. Dem großen Potential, das die Nachfrage nach Urlaub im eigenen Land bietet, steht ein ebenso großer Konkurrenzdruck durch etablierte Reiseregionen gegenüber. Auf diesem umkämpften Markt entscheidet die Sichtbarkeit, die Aufmerksamkeit, die man bei Kunden erreicht.

Christian Halbig, Geschäftsführer der Rheinhessen-Touristik erklärt, wie’s gehen kann: „Schon immer mehr Markenunternehmen setzen auf das sogenannte Guerilla Marketing, die „Werbung aus dem Hinterhalt“. Wir werden mit gemeinsam mit einer Mainzer Agentur für uns passende Projekte entwickeln.“ Dabei hilft die Förderung aus dem Leader-Programm bei der Konzeption und Umsetzung. Die ersten beiden Maßnahmen laufen Anfang Juli an.

Bei ausgewählten Fachgeschäften für Wanderschuhe gibt es dann den „Wein zum Schuh“. Die Partner-Läden hat man sich in den relevanten Quellmärkten, v.a. in NRW, Hessen und Baden-Württemberg gesucht. Der Kunde, der im Aktionszeitraum Wanderschuhe kauft, wird mit einer gebrandeten Flasche Rheinhessenwein als Zugabe überrascht und zum Weinwandererlebnis nach Rheinhessen eingeladen. Das Etikett empfiehlt die rheinhessischen Hiwweltouren als idealen Einsatzort für die neuen Schuhe und leitet per QR-Code gleich zur passenden Website.

Auch Anfang Juli werden Bahnreisende in ICE-Zügen eine inspirierende Broschüre am Platz vorfinden, die zum Urlaub in Rheinhessen einlädt. Die Broschüre „Die schönsten Gründe für Ihren Urlaub in Rheinhessen“ listet interessante Reisemotive, unterstützt von anregenden Fotos, kurzen prägnanten Texten und buchbaren Arrangements. Diese Maßnahme wird aus Sondermitteln des Landkreises Mainz-Bingen finanziert.

Im nächsten Jahr soll es mit ungewöhnlichen Aktionen weitergehen. Die analogen Promotion-Aktionen in den wichtigsten Marktregionen werden dann durch abgestimmte Online-Kampagnen begleitet und verlängert. Sie sollen nachhaltig zu wesentlichen Marketingimpulsen der Rheinhessen-Touristik GmbH werden.

Logo