Kreisvolkshochschule: Lernangebote in den Ferien

Die Volkshochschulen im Landkreis Mainz-Bingen bieten in diesem Jahr ein erweitertes Sommerferienangebot an.

Kreisvolkshochschule: Lernangebote in den Ferien

Geplant sind unter anderem 20 talentCAMPus-Projekte, die über alle Verbandsgemeinden sowie die Stadt Bingen verteilt, Wissen möglichst vielfältig und praxisnah vermitteln sollen.

„Gerade in diesen besonderen Zeiten wollen wir dafür Sorge tragen, dass alle Kinder und Jugendlichen die bestmöglichen Chancen auf eine gute Bildung erhalten“, fasst Landrätin Dorothea Schäfer die Planungen der KVHS und der vhs Bingen zusammen.

Die beiden Volkshochschulen haben sich für diese Form der Sommerangebote an den Schulen entschieden, weil die talentCAMPus-Projekte dazu geeignet sind, soziale Defizite und Lernrückstände von Schülerinnen und Schülern aufzuarbeiten. „Dies haben uns zahlreiche Rückmeldungen aus vergangenen Projekten immer wieder bestätigt“, so KVHS-Leiterin Monika Nickels. Mit einem Mix aus konkreter Lernförderung in Deutsch und Mathematik und kulturellen Weiterbildungsangeboten wird damit insbesondere die Zielgruppe der benachteiligten Schülerinnen und Schüler angesprochen. Bei der Planung der Ferienbildungsmaßnahmen werden die Volkshochschulen von der Bildungskoordinatorin des Landkreises unterstützt.

In den talentCAMPus-Projekten unterrichten pädagogische Fachkräfte auf der Grundlage von ausgereiften pädagogischen Konzepten in Kleingruppen. Es handelt sich dabei in der Regel um zweiwöchige Bildungsprojekte mit Verpflegung, die im Zeitfenster von 8 bis 13 Uhr oder von 8 bis 16 Uhr stattfinden. Damit sollen Kinder mehr Entfaltungsmöglichkeiten und Eltern gleichzeitig mehr Freiräume erhalten. Dies trägt zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei. Die Projekte werden vom Bundesbildungsministerium voll finanziert.

Neben dem talentCAMPus sind noch weitere Projekte geplant: Da die vom Land finanzierten additiven Lernangebote in den Schulen im Landkreis Mainz-Bingen bereits gut angenommen wurden (wir berichteten), sollen diese auch in den Ferien je nach Bedarf fortgeführt werden. Dies gilt auch für die landesgeförderten Sprachkurse für Migrantenkinder. Für die Klassenstufen eins und zwei hat die Kreisvolkshochschule außerdem erneut das Programm „Komm wir lesen zusammen“ zur gezielten Sprach- und Leseförderung aufgelegt. Vervollständigt wird das Angebot durch die Lernförderung über Bildung und Teilhabe, die ebenfalls in den Sommerferien fortgeführt wird.

Informationen zu allen Ferienbildungsangeboten erhalten Interessierte in der Kreisvolkshochschule bei Boba Trojer telefonisch unter 06132 787-7109.

Logo