Landkreis Mainz-Bingen unterstützt bei Hochwassereinsatz

Landkreis Mainz-Bingen hat sein Helferteam vor Ort aufgestockt.

Landkreis Mainz-Bingen unterstützt bei Hochwassereinsatz

Die Hochwasserlage in den Katastrophengebieten von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz ist weiterhin ernst. Deshalb hat der Landkreis Mainz-Bingen sein Helferteam vor Ort auf insgesamt 14 Einsatzkräfte aufgestockt.

Diese sind nun im zwölfstündigen Schichtwechsel im Einsatz und unterstützen derzeit vor allem bei Sichtungen im Landkreis Ahrweiler. Viele Orte im Katastrophengebiet sind bisher noch immer nicht erschlossen – Personen warten auf Bäumen und Dächern auf ihre Rettung. „Wir unterstützen derzeit vor allem bei der Darstellung der Lage. Die Situation vor Ort ist noch immer nicht in ihrer Gänze erfasst und äußerst angespannt“, erklärt Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Rainer Jacobus. Bereits am Mittwochabend waren Einsatzkräfte der Technischen Einsatzleitung Richtung Norden aufgebrochen, um den Sanitätsdienst zu unterstützen. Gleichzeitig wurden 96.000 Sandsäcke zur Absicherung des Hochwassergebiets bereitgestellt.

Landrätin Dorothea Schäfer: „Die Situation in unseren Nachbarlandkreisen und darüber hinaus ist verheerend. Ich möchte allen Betroffenen mein tiefstes Mitgefühl aussprechen und mich bei allen Helferinnen und Helfern sowie Rettungskräften für ihren unermüdlichen Einsatz bedanken. Wir als Landkreis versuchen überall dort zu unterstützen, wo unsere Hilfe benötigt wird. Darauf muss sich nun alles konzentrieren – und das tut es auch. Hier gilt mein Dank auch den vielen Organisationen, Kommunen sowie Bürgerinnen und Bürgern, die schon jetzt jede Menge Sach- und Geldspenden gesammelt und eine beeindruckende Hilfsbereitschaft gezeigt haben.“ Derzeit laufen die Planungen des Einsatzes voraussichtlich bis Sonntag.

Wer spenden möchte, kann sich an die lokalen Hilfsorganisationen vor Ort oder per Mail an ordnungsamt@kreis-ahrweiler.de wenden. Es werden Sachspenden, Geldspenden, Essen und Ähnliches angenommen.

Logo