Komm wir machen einen Ausflug!

Die Region Rhein-Selz bietet viele Attraktionen. Wir waren unterwegs und haben uns umgeschaut. Es erwarten Dich kostengünstige Highlights sowie der ein oder andere Geheimtipp.

Komm wir machen einen Ausflug!

Oppenheimer Wäldchen und Rheinstrand

Das 26 ha große Gebiet wurde im Jahr 1989 unter Naturschutz gestellt und bietet zahlreiche, schöne Spazierwege durch die Auwälder und Überschwemmungsgebiete des Rheins. Ungefähr in Höhe der ehemaligen Jugendherberge gibt es seit dem Frühjahr 2019 wieder einen echten Trimm Dich Pfad. Hier kommen dem ein oder anderen Einheimischen echte Retrogefühle hoch (Anmerkung der Autorin: Unvergessen der Schulausflug mit Lehrer Kolb und die Ertüchtigung während des Wandertages). Wer sich genug ertüchtigt oder den Wald erwandert hat kann mitten im Naturschutzgebiet „Oppenheimer Wäldchen“ am Rheinstrand die Sonne genießen.

Wer den Weg direkt wählt fährt mit Auto (im Sommer eingeschränkt möglich) oder Fahrrad über die Zufahrt zu Steckler´s Rheinrestaurant direkt zum Strandbad. Früher offizielle Badestelle der DLRG, heute erfolgt keine Badeaufsicht mehr. Ein kleines bisschen des früheren Flairs lassen die Gebäude erahnen. Es gibt eine große Wiese und einen breiten Sandstrand. Wer seinen Vierbeiner dabei hat, läuft ein bisschen Stromaufwärts zum Hundestrand. Ob mit dem mitgebrachten Picknick oder auf der Terrasse des Rheinrestaurants – im Wäldchen kann man abschalten.

Mehr Informationen: Nabu Rhein Selz Oppenheimer Wäldchen und Oppenheimer Rheinstrand

Ein Tag auf Kisselwörth

Seit Kindertagen ist es für mich etwas ganz Besonderes mit dem „Muli“ auf die Insel Kisselwörth überzusetzen. Die DLRG Ortsgruppe Nackenheim bietet diesen besonderen Service an schönen Tagen im Sommer. Geparkt wird am Bahnhof, dann geht es per Pedes in Richtung Anlegestelle. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist kann natürlich bis vorfahren. Stündlich wird übergesetzt und nachdem man erfolgreich auf der Altrheinseite der Insel angelandet ist, geht es zu Fuß weiter. Doch schon allein der idyllische Weg durch die Streuobstwiesen hin zum Rheinstrand ist diesen Ausflug wert. Wie üblich ist das Baden im Rhein ausdrücklich nicht erwünscht – dazu ist das Gewässer einfach zu gefährlich. Es erfolgt auch keine Badeaufsicht! Man kann sich mit mitgebrachtem Picknick und käuflich zu erwerbenden Getränken bei der DLRG einen schönen Tag machen. (Mückenschutz sollte man auch dabeihaben.)

Mehr Informationen: DLRG Nackenheim

Amiche Radweg

Die Gleise sind seit langem abgebaut, doch die Rundtour über die ehemalige Bahntrasse ist für alle Gelegenheitsradler mit ein bisschen Kondition einen Ausflug wert. Die komplette Tour hat 25 km und ist komplett befestigt. Der knuffige Name stammt von der Eisenbahn, die einst zwischen Bodenheim und Alzey fuhr. Startet man in Bodenheim geht es zunächst in Richtung Mommenheim, durch Selzen über Hahnheim, Köngernheim und Friesenheim. Dann nach Dexheim, Richtung Nierstein und von dort entlang des Rhein-Radwegs in Richtung Bodenheim zurück. Es ist ein reizvoller Radweg durch das rheinhessische Hügelland. Man sollte Rucksackverpflegung und ausreichend Wasser mitnehmen. Das Radeln am Wochenende belohnt einem entlang der Weckstrecke mit der ein oder anderen geöffneten Straußwirtschaft – doch ruhiger ist es unter der Woche.

Mehr Informationen: Amiche (Rundtour)

Minigolf in Nierstein

In meiner Kindheit war es bei Eltern und Kindern sehr beliebt immer mal wieder Minigolf spielen zu gehen. Kein Sommer, kein Urlaub ohne einen Minigolfplatz. Ich bin schon so angegraut – ich kenne auch noch die Anlage am Oppenheimer Strandbad. Toll war es im Mainzer Volkspark oder auf dem Hartenberg zu spielen (beide Anlagen gibt es übrigens noch) – das war ein richtiger Städtetrip. Auch unvergesslich sind die ersten Versuche mit unzähligen Fehlschlägen und dem laschen Versuch das Kind zu beruhigen, indem behauptet wurde, dass die Spieler mit den meisten Punkten gewinnen. Wer also mal echtes Wettkampffieber entfachen will, der ist auf der sehr gut gepflegten Minigolfanlage in Nierstein sehr gut aufgehoben. 2019 spielten hier sogar die Aktiven der Minigolf-Bundesliga.

Mehr Informationen: Turnverein Nierstein

Weinbaumuseum Oppenheim

Das kleine Museum am Rande der Oppenheimer Altstadt lädt ein, die 2000-jährige Geschichte des Weinanbaus zu entdecken. Es gibt seltene Exemplare von Keltern und Pressen, ein traditioneller Holzfasskeller und Gerätschaften zur Flaschenabfüllung. Eine original eingerichtete Küferwerkstatt ist genauso interessant wie der Einblick in die Züchtung und den Anbau von Reben, der Weinlese oder dem Weinausbau im Keller. Insgesamt 30 verschiedene Ausstellungsbereiche und über 4000 Ausstellungsobjekte erklären mit informativen Text- und Bildtafeln die Geschichte des Weinanbaus. Im Außengelände können kleine Stepkes und deren erwachsene Begleitung nicht nur ein „Riesenfass“ aus dem Jahr 1860 bewundern – in der Maschinenhalle warten über 50 Traktoren Oldtimer. Insbesondere durch die Buchung einer Führung wird das Museum zum Erlebnis für Jung und Alt.

Mehr Informationen: Deutsches Weinbaumuseum

Kellerlabyrinth Oppenheim

Die Oppenheimer Altstadt ähnelt im Untergrund einem Schweizer Käse – das einzigartige Labyrinth, ein bis drei Stockwerke unter der Erde, lädt ganzjährig dazu ein über 1000 Jahre der Oppenheimer Geschichte aus einem ganz neuen Blickwinkel zu erleben. Oft beworben als „Stadt unter der Stadt“ können ca. 600 Meter der Gänge, Treppen und Keller interessierten Besuchern mit einer gebuchten Führung gezeigt werden. Das Kellerlabyrinth war einst Lagerstätte, Versteck oder Fluchtmöglichkeiten in Kriegszeiten. Heute ist es hin und wieder Bühne für Kleinkunst, macht aber auch zu Themenführungen wie zu Halloween besonderen Spaß. Offene Führungen gibt es am Wochenende – mit einer kleinen Gruppe lohnt sich eine individuelle Tour zu buchen.

Mehr Informationen: Oppenheimer Kellerlabyrinth

Altrhein Erlebnispfad Eich

Nicht mehr in der VG Rhein Selz, aber nicht minder attraktiv: Eine informative Runde durch das größte Naturschutzgebiet Rheinhessens. Der Eich-Gimbsheimer Altrhein hat den höchsten Schutz in Deutschland und der EU. An verschiedenen Stationen erhält man einen informativen Einblick über die Entstehung des Natura 2000 Gebietes und seiner Bedeutung für die hier lebenden Tier- und Pflanzenarten. Der Weg führt an Relikten der früheren Altrheinlandschaft mit Röhrichten, Flachwasserbereichen und Auwald beständen vorbei. Start ist direkt am Parkplatz (Navi: Osthofenstraße, Eich) und der Beobachtungshütte Altrheinsee.

Der Pfad ist 6,1 km lang und gibt an fünf großen Infotafeln Auskunft über die hier lebenden Tiere und wachsenden Pflanzen. Ob seltene Libellen, Eisvögel, Schwarzmilan oder Blaukehlchen. Ob gelbe Wasserschwertlilien, Pfeifengraswiesen oder das Schilfgebiet „Meerwasser“. Der Weg ist ein absolutes Highlight für alle Liebhaber von Flora und Fauna und ist eine wirklich eine tolle Alternative zum sonntäglichen Spaziergang durch die Weinberge.

Mehr Informationen: Altrhein Erlebnis Pfad

Logo